Daten zur Avifauna Berlin/Brandenburg

Begonnen hatte es bei uns mit dem liebevoll "der Rutschke" genannten Werk von Herrn Prof. Erich Rutschke. Von seinem "Die Vogelwelt Brandenburgs" (Jena 1987) befand sich schon frühzeitig ein Exemplar der Lizenzausgabe aus dem AULA-Verlag Wiesbaden in unserem Besitz. Kein Original, weil unser Wohnsitz in Bayern lag, hinter jener damaligen Grenze, deren Sicherung nach offizieller Lesart auf der einen Seite "antiimperialistischer Schutzwall" auf der anderen schlicht "die Mauer" hieß. Dem "Rutschke" folgte im Jahre 2001 "Die Vogelwelt von Brandenburg und Berlin". Herausgeber die Arbeitsgemeinschaft Berlin-Brandenburgischer Ornithologen (ABBO).

Der fachlichen Beurteilung unfähig waren diese Werke für uns immer so etwas wie die "heilige Schrift", wenn es darum ging, Kenntnis über die Avifauna der Region zu gewinnen. Was uns Ehrfurcht, ja Bewunderung abrang, war der Umstand, dass für die Sammlung und Bearbeitung der ernormen Mengen an Daten damals noch Werkzeuge wie Bleistift und Papier zum Einsatz kamen. Für uns, die wir Anfang der siebziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts beruflich mit der EDV (elektronische Datenverarbeitung) in Berührung gekommen waren, schier unvorstellbar.

Die Fortschreibung dieser Werke wird heute mit den sogenannten Jahresberichten versucht. Dort werden Daten von Beobachtungen je Art - von Artbearbeitern verifiziert - dargestellt. Diese Berichte erscheinen in den Zeitschiften OTIS (Herausgeber: ABBO) und für Berlin im BOB (Berliner Ornitholischer Bericht, Herausgeber: BOA).

Aber die Zeiten haben sich nicht nur politisch geändert. Die Informationstechnologie (IT) hat sich dramatisch entwickelt und tut es weiter. Heute, in 2011, verrostet unser damals vom Munde abgesparter 25-bändige Brockhaus im Regal, beeindruckt nicht mal mehr unsere Besucher. Im Zeitalter des Internet "klickt" man! Das prägt auch die Erwartungen an die Präsentation ornithologischer Daten.

Wir können und wollen hier nicht eine irgend geartete Nachfolge o.g. Werke leisten. Das wäre vermessen. Aber einen Fingerzeig, wie eine zukünftige mögliche Nachfolge-Avifauna aussehen könnte, darf allemal assoziiert werden. Insbesondere ist es uns ein Anliegen, den vielen Spendern ornithologischer Beobachtungsdaten ein angemessenes Dankeschön zu liefern.

Bei der Gestaltung unseres Internetauftrittes orientieren wir uns u.a. an bei professionellen Medien erprobter Arbeitsteilung. Um Qualität zu gewährleisten, haben wir beschlossen, alle unsere "guten" Ideen hinten an zu stellen und uns allein auf die Pflege der Datenbank zu konzentrieren. Wenn Sie hier also (zu Recht!) "schmückendes Beiwerk" in Form von guten Bildern und interessanten Textbeiträgen vermissen, ist das unserem Anspruch an die Qualität unserer Arbeit geschuldet.

Wir hoffen trotzdem auf Ihre Freude beim Stöbern.

die -löwen

P.S.: Unser Begrüßungstext in KJ 2007 beim Start unseres Projektes.